« Zurück

Dr. Dietmar Bartsch besucht Alliance Healthcare in Rostock

Frankfurt, 07. September 2018 - Am Mittwoch hat der Vorsitzende der LINKEN-Fraktion im Deutschen Bundestag die Rostocker Niederlassung der Alliance Healthcare Deutschland AG besucht.

Rostock, v.l.n.r.: Henry Meinert (Regionsvertriebsleiter Nord), MdB Dr. Dietmar Bartsch (DIE LINKEN), Mark Böhm (Vertriebsdirektor), Egbert Mann (Vertriebsleiter)
MdB Dr. Dietmar Bartsch (DIE LINKEN) in der Rostocker AHD-Niederlassung

Frankfurt, 07. September 2018 - Am Mittwoch hat der Vorsitzende der LINKEN-Fraktion im Deutschen Bundestag die Rostocker Niederlassung der Alliance Healthcare Deutschland AG besucht. Für Bartsch war es der erste Besuch eines deutschen Pharmagroßhändlers. Bartsch wurde vom Vertriebsdirektor der Alliance Healthcare Deutschland, Geschäftsleitungsmitglied Mark Böhm, begleitet.

Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Bartsch informierte sich vor Ort über zahlreiche Themen, die den Markt derzeit bewegen, darunter die Rekrutierung von Mitarbeitern, den Apothekenrückgang sowie dessen Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung in Deutschland. Auch die Zunahme von hochpreisigen Arzneimitteln und deren Auswirkungen auf die Großhandelsmarge wurden diskutiert.

Besonderes Interesse fand vor allem die unterschiedliche Anwendung der sog. „Good Distribution Practice" (GDP) im deutschen Pharmagroßhandel sowie dem europäischen Versandhandel, die u.a. eine ununterbrochene Kühlkette bei der Auslieferung bestimmter Arzneimittel vorsieht. Während der Pharmagroßhandel mit großem finanziellen Aufwand seine Fahrzeuge aufrüstet und damit für die lückenlose Einhaltung der GDP sorgt, nutzen zahlreiche Versender den Umstand, dass die GDP-Guideline für Versandapotheken bislang nicht explizit vorgeschrieben ist. Somit können unter Umständen Arzneimittel per Paketdienst an Endkunden gelangen, die nicht in einer vorgeschriebenen intakten Kühlkette transportiert worden sind.

„Es darf nicht sein, dass – zumal in einem regulierten Markt wie dem des Pharmagroßhandels – unterschiedliche Wettbewerbsbedingungen herrschen", so Bartsch.

„Wir bedanken uns für das Interesse an unseren Themen und freuen uns, dass uns Dr. Bartsch in unserer Forderung nach einer gesetzlichen Gleichbehandlung aller Marktteilnehmer unterstützt", so Mark Böhm.


Dr.DietmarBartschbesuchtAllianceHealthcareinRostock - 0.0 Kb